Stellungnahme zur BR-Sendung "Unkraut" mit dem Thema "Was sind Schutzgebiete eigentlich wert"

Liebe Vereinsmitglieder,

die Vorstandschaft hat eine Stellungnahme bzgl. des BR-Sendung Unkraut mit dem Thema "Was sind Schutzgebiete eigentlich wert" verfasst. 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ganz zu Recht hat die Moderatorin Janina Nottensteiner den Beitrag mit dem Statement „Die Weltenburger Enge, ein Juwel bayerischer Kultur - und Naturlandschaft“ eröffnet. Bereits Kelten, Römer, bayerische Könige und nicht zuletzt der erholungssuchende moderne Mensch konnten und können dem wohl zustimmen. Und hier zeigt sich auch das ganze Dilemma aus der Sicht der Naturschützer - dass der Mensch nämlich die Natur hier schon immer genutzt und auch geprägt hat.

Die Weltenburger Enge hat sich in den letzten Jahren einer steigenden touristischen Beliebtheit erfreut, nicht zuletzt auch durch die Auszeichnung als erstes bayerisches „Nationales Naturmonument“, mit der Konsequenz steigender Besucherzahlen.

Die negativen Auswirkungen dieser zunehmenden „menschlichen Nähe und Aufmerksamkeit“ wurden im Beitrag von den Kreistagsabgeordneten Konrad Pöppel und Hans-Peter Schmalz umfassend dargestellt. Dabei hatten die Beitragenden allen voran die Kanufahrer als Störenfriede und Naturzerstörer im Visier.

Wir als Kanufahrer des KC-Kelheim möchten dieser einseitigen und tendenziösen Darstellung in aller Deutlichkeit widersprechen.

Wir weisen unsere Mitglieder stets auf aufmerksames und rücksichtsvolles Verhalten im Schutzgebiet hin.

  • Im Rahmen von Kursen schulen wir die Sportler*innen in der richtigen Ausübung des Sports, und dazu gehört auch das richtige Verhalten im Schutzgebiet.
  • Zu Zeiten der Vogelbrut bitten wir unsere Mitglieder, die Kiesbänke, außer der „Kanuinsel“ nicht zu betreten und beim Paddeln die linke Donauseite zu benutzen.
  • Wir arbeiten zu jeder Zeit vertrauensvoll mit der der örtlichen Naturschutzbehörde und dem VöF, wenn es um besondere Rücksichtnahme bei Brutzeiten von Wasservögeln oder die Belange der Fischerei geht, zusammen.
  • Bei der Umsetzung der Weltenburger Enge zum Naturmonument und der Vorbereitung zur Novellierung der Schutzgebietsverordnungen zur Weltenburger Enge und Altmühlleiten wurde der KC-Kelheim als Gesprächspartner von der oberen Naturschutzbehörde miteinbezogen. Die Gespräche fanden in einer konstruktiven und vertrauensvollen Weise statt.
  • Der Flussabschnitt zwischen Weltenburg und Kelheim wird, vor allem in den Sommermonaten, von vielen Ausflüglern auf mehr oder weniger schwimmfähigen Schlauchbooten und Schwimmtieren befahren, auf deren Verhalten der KC-Kelheim keinen Einfluss hat.

Leider wurden diese Punkte im Beitrag weder erwähnt, noch wurde im Vorfeld von den Beitragsmachern das Gespräch mit den Kajakfahrern im Verein gesucht.

Im Ergebnis wurden diese als Naturzerstörer gebrandmarkt und dieser Sport in der Öffentlichkeit negativ dargestellt. Der Beitrag des BR zum Reizthema „Erholung und Naturschutz“ hat die Gräben zwischen Naturschutz und Erholungssuchenden vertieft und zum Thema keine neuen Erkenntnisse gebracht.

 

Die Vorstandschaft

 


Drucken   E-Mail