Artenhilfsprogramm Huchen

Liebe Vereinsmitglieder,

das Wetter lockt zum Bootfahren. Auch in diesem Jahr hat der Kreisfischereiverein wieder ein Projekt zur Wiederansiedlung des Huchen in der Donau gestartet. Nachfolgend die Bitte des Kreisfischereivereins um Rücksichtnahme:

Text von Manfred Beck, 1. Vorsitzendenden des Kreisfischereivereins Kelheim e.V.

Wir möchten euch informieren, dass wir gestern Nachmittag in der Donau, unterhalb der „Amerika-Insel“ schwimmende Kästen platziert haben. Es handelt sich dabei, wie auch im Mai 2019 durchgeführt, um ein gemeinsames Projekt mit der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern mit dem Ziel, den ursprünglich hier heimischen Huchen (Donaulachs) wieder anzusiedeln und einen sich selbst reproduzierenden Bestand in der Weltenburger Enge aufzubauen

In den geschlossenen (verschraubten) und mit Leinen fixierten Kästen befinden sich befruchtete Hucheneier im sogenanten „Augenpunktstadium“. Der Gedanke dabei ist, dass Fische die im frei fließenden Gewässer geboren werden, ein natürliches Fress- und Fluchtverhalten entwickeln und die überlebenden Individuen sich dann später in diesem Donauabschnitt wieder fortpflanzen. Wir werden den Fortschritt der Ei-Entwicklung die nächsten Tage / Wochen ständig kontrollieren und hoffen, dieses Projekt erfolgreich abschließen zu können.

Bitte informieren Sie Ihre Mitglieder über diese Aktion, verbunden mit der Bitte, von den Kästen Abstand zu halten, diese nicht zu öffnen, oder gar aus dem Wasser zu heben.

Für Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Beck
1. Vorsitzender


Drucken   E-Mail