Wintercuprennen in Straubing

Am Sonntag fand in Straubing der erste Lauf des Wintercups mit starker Kelheimer Beteilgung statt. Der Wintercup ist eine Rennserie im Bereich Wildwasser-Abfahrt. Dabei werden auf verschiedenen Gewässern in Bayern Klassikrennen (5-10 Kilometer) ausgefahren. Der Sieger wird durch ein Punktesystem ermittelt.

Am Sonntag machte sich die Kelheimer Abordnung gegen Mittag bei kalter aber sonniger Witterung nach Straubing auf. Dabei waren Sophia Gruber im Kajak-Einer Damen, Matthias Gabler, Ludwig Häckl und Ulrich Steindl im Kajak-Einer der Herren sowie Günter Bachhuber im Canadier-Einer der Herren. Im Vereinsheim des SKC angekommen wurden die Kelheimer zusammen mit ihren Konkurrenten über die Strecke auf der Donau und den Rennablauf informiert. Anschließend hatten die Sportler eine halbe Stunde zum Umziehen und Warmfahren.

Wie oft im Wildwasserrennsport war Massenstart aller Klassen gleichzeitig angesagt, aber die Kelheimer konnten sich einen guten Startplatz direkt hinter den Topfavoriten aus Passau und Rosenheim sichern. Diese legten beim Startsignal sofort ein irrsinniges Tempo vor und waren schnell weit enteilt. Der Rest des Feldes blieb noch zusammen wobei die Kelheimer Steindl, Gabler und Gruber einen Block bildeten und so Kraft sparen konnten. Häckl und Bachhuber hielten sich im Hintergrund des Feldes. Häckl hatte es dabei mit Fahrern von TG München und Straubing zu tun und rang mit diesen um Platzierungen.

Nach der Wende begann mit den vier Kilometer flussaufwärts das härteste Stück des Rennens. Hier kristallisierte sich eine Gruppe der ersten drei Kelheimer und Aurelia Kirn (KK Rosenheim) sowie Ralf Meertz (TG München) heraus. Dabei machten viele Bunen und starker seitlicher Stromzug den Paddlern das Leben schwer. Auf halber Strecke konnte der Kelheimer Verband einen Fahrfehler des Münchners an einer Bune ausnutzen und vorbeiziehen.

Kurz darauf begann das letzte Stück vor der finalen Wende, etwa ein Kilometer im seichten stehenden Wasser eines Donauarms. Dabei konnte Gabler die größten Reserven mobilisieren und setzte sich gefolgt von Gruber an die Spitze. Es gelang ihm seinen Vorsprung auszubauen und auf der nachfolgenden Fahrt stromabwärts ins Ziel zu verteidigen. Damit war er als erster Kelheimer im Ziel.

Inzwischen wurde Steindl von Meertz wieder eingesammelt und letzlich behielt der Münchner bis zum Ziel die Oberhand. Besser lief es später für Ludwig Häckl dieser konnte seinen Kontrahenten noch vor dem Ziel im Sprint überholen und brachte seinen Vorsprung souverän nach Hause. Bachhuber zeigte ein tadelloses Rennen und wurde verdient Erster in seiner Leistungsklasse.

Die Tagessieger waren Thomas Hölscher mit 38:31,14 im K1 Herren, sowie Lisa Köstle mit 41:48,16 im K1 der Damen und Günter Bachhuber mit 47:48,16 im C1 der Herren. Sophia Gruber fuhr mit 42:34,63 auf den dritten Platz bei den Damen während Gabler (42:18,56), Steindl (43:17,11) und Häckl (49:52,46) die Plätze drei bis fünf im K1 der Herren belegten.

Die Sportler aus Kelheim bedanken sich für die Ausrichtung durch den SKC Straubing und freuen sich auf das nächste Rennen.

Die nächsten Termine im Wintercup sind:

2. Lauf     8. Dez. 2019 in Rosenheim
3. Lauf     19. Jan. 2020 in  München/Thalkirchen

Die Rennboot-Abteilung freut sich über rege Teilnahme an Rennen oder Training. Wendet euch bei Interesse einfach an Sophia Gruber oder Matthias Gabler, unsere Rennbootwarte.


Drucken   E-Mail